Alan Wake XBOX 360

Seit dem Video Games immer mehr einem interaktiven Film ähneln, werden die Macher dieser phantasievollen neuen Erlebniswelten nicht müde, uns mit immer detailgetreueren Grafiken und immer ausgeklügelteren Handlungssträngen zu verwöhnen. Wer GTA 4 erfahren hat und den anschließenden Par Force Ritt Red Dead Redemption verfolgte, wer Heavy Rain geniessen kann, der wird auch Alan Wake zu schätzen wissen. Schon der Umstand, das Alan Wake, die Hauptperson in diesem Mysterie-Thriller, ein Schriftsteller mit Schreibblockade ist, lässt auf eine umfangreiche Erzählstruktur schließen. Denn wer würde schon ernsthaft auf ein spektakuläres Adventure hoffen unter diesen Voraussetzungen? Aber die Stärke von Alan Wake liegt eher in der düsteren Atmosphäre die es verbreitet, als in seiner komplexen Spielstruktur. Leider ist die Grafik zum Teil der von günstigen PC-Spielen sehr ähnlich. Texturen verschwimmen und die Auflösung ist auch nicht das, was man als Up-to-Date bezeichnen würde. Dies gilt aber insbesondere für die Sequenzen, die bei Tag spielen. Dem gegenüber stehen die hervorragend umgesetzten Licht und Schattenspiele in der Nacht. Da Alans Waffe des öfteren nur aus einer einfachen Taschenlampe besteht, können wir hier die schönsten ausgeleuchteten Nebelwände entdecken! Insgesamt gilt: die virtuelle Darstellung von Licht ist schlicht fantastisch gelungen. Erinnert wird man bei Alan Wake an das erzählerische Schaffen von Stephan King, die kleinbürgerliche Skurrilität von Twin Peaks und auch ein bisschen an die Atemlosigkeit von Blair Witch Projekt. Selbst der gute alte Hitchcock wird zitiert. Leider muss man jedoch sagen, das auch mit dem verschiedenartigsten Game Zubehör die Steuerung minimalistisch verbleibt. Dennoch, Alan Wake fesselt durch eine spannende Handlung und die dazu perfekt inszenierte Umgebung.